Welches Funkgerät am Raspberry Pi

Mittlerweile sind auf unserem FRN-Server frn.packet.ch einige Gateway’s mit einem Raspberry Pi als Gatewayrechner am Start.
Dabei sammelte ich, mit weiteren Raspberry Pi Gateway-Betreibern (DANKE für die Rückmeldungen), mittlerweile einiges an Erfahrungen zusammen, welche daran angeschlossenen Funkgeräten es gut oder eben weniger gut klappt.
Darum möchte ich diese Erfahrungen in diesem Beitrag veröffentlichen !


Raspberry Pi mit Albrecht Tectalk Pro und USB-INTERFACE FFN V2.5

Bei meinem ersten Gateway mit dem Raspberry Pi, den ich als mobile Variante erstellte, setzte ich das PMR Albrecht Tectalk Pro mit dem Spezial Netzteil als Gateway-Funkgerät ein. Über längere Zeit schaffte ich es leider nicht die Modulation so ein zu stellen das ich zufrieden war ! Entweder war die Modulation von anderen Stationen zu leise, oder dann wieder krächzend…


Raspberry Pi mit Team TeCom X5 und USB-INTERFACE FFN V2.5

Am 10.Juni 2016 hatte ich schliesslich genug von dieser unvorteilhaften Modulation, und ersetzte das alte PMR Gerät durch das Team TeCom X5 mit 12V-Mobiladapter. Wie bereits bei meinem Home-Gateway mit einem Windows-Gateway-Rechner klappt dieses Funkgerät auch mit dem Raspberry Pi zusammen optimal. Die Modulation ist laut und kräftig !


Raspberry Pi mit Midland GB1 und USB-INTERFACE FFN V2.5

Bereits vor ein paar Tagen erfuhr ich von Edi (Nova 79) das er mit der Modulation seines Raspberry Pi mit dem Midland GB1 nicht ganz zufrieden war. So musste er die Lautstärke an seinen PMR-Handy’s lautstellen, und hörte dann aber auch immer ein Rauschen bei kurzen Modulationspausen (Luft holen der Gegenstation) ? Er versuchte dieses Manko mit dem Ausschlussverfahren zu beseitigen. Unter anderem fand ich im Internet eine Lösung wie man das Ausgangssignal des Raspberry Pi an das Funkgerät erhöhen konnte, und in der Hoffung ihm (und weiteren) vielleicht ein wenig helfen zu können, sandte ich ihm eine E-Mail.
Und für alle anderen hier nochmal eine kurze Anleitung wie man das bewerkstelligen kann :
Unter Linux kann man per SSH (z.B. mit Putty) den sogenannten Alsamixer einstellen, dazu schaust Du erst mal auf dem Webinterface auf welchem Hardwareprofil die Soundkarte liegt :

Sound Hardware abfragen beim Projekt FRN4Pi

Wobei am Schluss der Zeile das in Klammern interessiert (hw:0,0). Hier braucht man aber nur die erste 0 !
Dann also per SSH anmelden, und folgendes Kommando (alsamixer -D hw:0) eingeben :

ALSA Mixer Einstellungen per SSH-Aufruf

Nun erscheinen die Einstellmöglichkeiten des ALSA-Mixers :

ALSA Mixer Einstellungen

Mit den Cursor-Tasten rauf und runter kannst Du nun den Pegel des ausgewählten Reglers (im Bild das Headphone (in rot) oder eben den Pegel der in unserem Fall an das Gateway-Funkgerät gesendet wird einstellen) !
Mit den Cursor-Tasten links/rechts könntest Du zu anderen Reglern wechseln, was uns aber nicht interessiert.
Am Schluss kannst Du mit der Taste Esc raus, wobei die Sache gespeichert werden sollte, und zumindest bei mir auch nach einem Neustart wieder so eingestellt ist !

Leider führte auch diese Änderung noch nicht zur ganzen Zufriedenheit !

Gestern Abend kam Edi bei mir zu Hause vorbei, damit wir uns mal persönlich kennenlernen konnten, und natürlich um gegenseitig Erfahrungen zum Thema FRN und Funk auszutauschen.
Dabei kamen wir natürlich auch wieder auf dieses Phänomen zu sprechen, der Edi hatte seinen kompletten Gateway dabei, und er verwendet ansonsten die selbe Hardware (Interface, Soundkarte usw.). Also was lag näher als im direkten Vergleich erst mit seinem Midland GB1 ein zwei Durchgänge zu machen, und danach lediglich mein Team TeCom X5 an sein Interface anzuschliessen, und nochmal ein zwei Durchgänge zu machen.

Schnell war klar das der zweite Durchgang mit meinem PMR Gerät laut und deutlich, und auch ohne das Rauschen bei kurzen Sprechpausen durchkam !

Natürlich wird Edi jetzt nicht ein anderes Funkgerät kaufen, sondern war froh das man diesen Test machen konnte, und er nun weiss an welchem Gerät es liegt.


Natürlich wird dieser Beitrag auch gerne erweitert, wenn mir die Erfahrungen von weiteren Raspberry Pi Gateway-Betreibern mitgeteilt werden.
Den so können alle Profitieren !
DANKE


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>