An der Surplus Party 2018

Heute war es wieder Zeit um mit Turi (Usumbara 79) an die Surplus Party 2018 in Zofingen zu gehen.
Um 10 Uhr trafen wir bei der Mehrzweckhalle ein, und machten uns gleich auf die erste Runde durch die Halle. Während wir uns auf dieser Runde einen ersten Überblick verschafften, trafen wir immer mal wieder auf bekannte Gesichter, mit denen wir auch kurz einen “Schwatz” tätigten.
Aber unsere Augen folgten auch den Angeboten auf den Tischen, sodass wir nach der ersten Runde feststellen mussten das dieses Jahr wirklich viele Anbieter zu finden waren die CB-Geräte älterer Generation anboten. Vor allem ist unsaufgefallen das viele Swiss MK III angeboten wurden. Scheint also schon so wie ich im letzten Satz meines letzten Beitrages geschrieben habe, da erstaunt es nicht das es in den letzten zwei Monaten auf 11 Meter bedeutend ruhiger wurde ;-)

Danach war auch Zeit sich um die Verabredungen die ich mit verschiedene Leuten an diesem Anlass getroffen hatte nach zu gehen. Als erstes startete ich einen Telefonanruf an Roland von der Firma ELcon Consulting & Engineering AG, den ich hatte von einem guten Funkerkollegen noch eine Albrecht AE 6110 dabei, die ich ihm zwecks Nachrüstung mit einem CTCSS Moduls übergeben wollte. Auch Turi hatte sein zweites Stabo XH 9006e mitgenommen um das CTCSS Modul einbauen zu lassen.
Drei Minuten nach dem Anruf war Roland bereits bei uns, womit wir unsere Geräte Ihm übergeben konnten, und Turi auch gleich den Preis für den Umbau zahlte. Natürlich blieb auch noch Zeit mit Roland die neuesten Informationen auszutauschen.

Bei der nächsten Runde in der Halle fand ich ein etwas äteres aber legendäres Turner Expander 500 Tischmikrofon, welches für sFr. 5.– angeboten wurde :
Das legendäre Tischmikrofon Turner Expander 500
welches ich nach abchecken ob der Batteriedeckel noch vorhanden ist, und der Frage an den “Händler” ob es noch funktioniere, schliesslich für meinen Funkanhänger kaufte.
Auf einem weiteren Tisch entdeckte Turi an ein CB-Handfunkgerät Stabo XH 9006e. Erstaunlicher allerdings war als Turi mir sagte das auf der Schachtel ein Zettel angebracht sei  auf welchem stand das bereits ein CTCSS Modul eingebaut sei :?:
Also sah ich mir die Auslegeware auf diesem Tisch auch genauer an, daneben fand sich auch noch ein Stabo XM 4006e ? Darum hebte ich meinen Kopf, und sah da jemanden hinter dem Tisch mit einem roten T-Shirt den ich kannte.
Auf weiteres was ich dann erfuhr geh ich nicht weiter ein :-(
Nur soviel das sich Turi die Chance nicht entgehen liess und das CB-Handgerät Stabo XH 9006e von diesem “Händler” kaufte.

Beim weiteren ablaufen der Halle entdeckte ich, einige Leute vor mir, das sich eine Person mit Hut durch die Leute bewegte, dahinter erkannte ich Maria (Strassenzibi 64). Also rief icheinfach mal “Maria” welche sich auch umdrehte, und den Mann mit Hut, Ändu (Amboss 64). am Ärmel zog. Da es hier aber kaum möglich war einander richtig zu begrüssen, ging es erst mal in den zwischengang, wo wir auch unsere Schwester Silvia (Bergarve 77) begrüssen konnten.
Von meiner Schwester erhielt ich mein Zodiac P-2600, welches ich Ihr im August für das einbauen des CTCSS Modul’s bei der ELcon Consulting & Engineering AG mitgegeben hatte, zurück :
Mein Zodiac P-2600 mit eingebautem CTCSS-Encoder
Leider durfte ich der Schwester den Umbau nicht bezahlen ;-)
Nachdem wir gegenseitig unsere “Schnäppchen” gezeigt hatten, trennten wir uns wieder, um in kleineren Gruppen abermals durch die Halle zu gehen, um allenfalls weitere Sachen von Interesse zu finden.

Turi fand dabei noch andere CB-Geräte die er kaufte. Ich schaute mich noch nach einem Antennenumschalter, TNC’s und Mikrofonsteckern um. Allerdings fand ich TNC mässig sowie was Mikrofonstecker betrifft leider nichts. Antennenumschalter fand ich kein “Schnäppchen” nur neu Teile, die ich aber auch mal Online gemütlich von zu Hause aus bestellen kann.

Irgenwann kurz vor 12 Uhr trafen Turi und ich wieder auf Maria, Silvia und Ändu und es bestand der Wunsch vielleicht mal was gemeinsam zu essen. Leider fanden wir hinten bei der “Festbeiz” keinen Platz um uns hinzusetzen. Weshalb wir eben nur beim Haupteingang ein Sandwich oder Hotdog kauften, und vor der Halle assen. Dabei kristallisierte sich auch heraus das die drei vom Bernbiet gleich die Rückreise antretten wollten, und auch wir beide hatten es eigentlich soweit gesehen. Also folgte die Verabschiedung von einander.

Diesmal habe ich mit sFr. 5.– immerhin etwas vom Flohmarkt gekauft, und wenn ich meinen Hotdog und mein Cola selbst hätte bezahlen dürfen (Danke), hätte ich wieder mehr fürs Futter bezahlt :lol:
Viel wichtiger scheint mir an diesem Event aber eh, das ich da immer viele Kollegen treffe die das Hobby teilen. Und so mit Ihnen ein paar Worte schwatzen kann.

Funk und Grill auf der Spornegg

Wie bereits für letzten Samstag, informierte mich Markus (Delta-Radio 79) das er auch diesen Samstag im Verlauf des Nachmittags auf die Spornegg gehen werde. Diese Information leitete ich auch an Turi (Usumbara 79) weiter, welcher auch interesse zeigte.

Kaum war ich um ca. 13:30 Uhr auf der Spornegg eingetroffen, und hatte die Funkanlage QRV gemacht, traf auch bereits Markus ein. Welcher wiederum seine Anlage vorbereitete :
Am 20.10.2018 vielleicht das letzte mal im 2018 mit offenen Türen am Funken auf der Spornegg
Leider bemerkte ich bereits das ich hier oben auf den gesamten 40 CB-Kanälen ein Grundmatch von Santiago 4 empfing. Was leider meistens, wie auch heute, bedeutet das man so kaum ein QSO z.B. mit Stationen vom Berner-Oberland führen kann.
Auch Markus meinte das wohl wieder alle CBler ihre Kisten in den Estrich, oder vielleich in Transportkisten für nächsten Samstag verstaut hätten. Daher machte er die Aussage wenn es ihm heute noch gelinge 4 QSO’s zu führen, werde er “schnurrend wie ein Kater” nach Hause fahren ;-)

Auch Turi traf in der zwischenzeit, mit seinem “Fleischtransporter” bei uns ein ;-)
Sodass der Grill angeheizt wurde, und leckere Sachen darauf Platz fanden :
Auch am 20.10.2018 gab es auf der Spornegg wieder genug zu 'futtern'
Wenn wir den Mund ja nicht zum sprechen brauchen, dann verwenden wir ihn eben um es uns sonst gut gehen zu lassen :lol:
Kaum fertig traf noch eine weitere Person bei uns ein, und wir genehmigten uns noch eine zweite leckere Runde.
Darauf hörte Markus eine bekannte Station Ihren Aufruf machen, und konnte nun doch sein erstes, und danach noch sein zweites QSO absolvieren.

Als die Sonne ihre Farbe von gelb auf rot änderte, kurz bevor sie hinter dem Horizont verschwand, spürte man deutlich das es kühler wurde. Sodass die ersten Jacken angezogen werden mussten, was ja eigentlich für die Jahreszeit auch normal ist.
Daher wird dieser Samstag wohl einer der letzten in diesem Jahr sein, wo wir tagsüber noch gemütlich zusammen draussen gesessen haben. Ab jetzt wird dann wohl, wenn man sich auf einem Hügel trifft, jeder in seinem geheizten Gefährt dem CB-Hobby fröhnen ;-)

Ich für meinen Teil demontierte kurz nach 19 Uhr bereits den 8 Meter Mast mit der Antenne, was von Markus als erstaunt wahrgenommen wurde während er noch QSO 3 & 4 führte. Aber da ich QSO mässig nichts mehr erwartet, fand ich es besser die Sache bei noch verfügbarem Naturlicht zu erledigen. Und für “Notfälle” habe ich seit 15.Oktober ja noch die Mobil CB-Antenne auf dem Funkanhänger zur Verfügung.

Um 20 Uhr verabschiedeten wir uns von einander, und werden nächsten Samstag an der Surplusparty 2018 die vielen nicht mehr verwendeten Occasions CB-Anlagen kaufen gehen ;-)

Packet Radio Aktivierungswoche

Als Thedy und ich am Samstag 22. September 2018 am Vereinsausflug der Hobbyfunker Innerschweiz teilnahmen, kam auch das Thema CB Packet Radio zur Sprache.
Als ich damals von Thomas (Mech 71, HED250) zu den Gründen weshalb Packet-Radio nicht mehr in Fahrt komme gefragt wurde, meinte ich das zwar einige daran interessiert seien, aber wenn man die Anlage anschalte sei es eher demotivierend wenn dann über Wochen keine Verbindung zu einer Gegenstation zu stande kommt.

Gestern erhielt ich von Thomas folgende E-Mail :


Hallo zusammen

Ich habe am vorletzten Wochenende mit Aschi etwas über Packet Radio gesprochen.

Das Problem ist ja, dass viele Nodes abgeschaltet sind und man deswegen auf dem HF Weg nicht mehr sehr weit kommt. Die BBS werden nicht mehr abgerufen weil sich darin sowieso nicht neues befindet. …

Deshalb die Idee:
Wir könnten eine Packet Radio Aktivierungswoche starten. In der Woche schalten möglichst viele ihre Nodes etc. wieder ein, und die User versuchen möglichst häufig QRV zu sein, und hinterlassen halt auch mal eine Nachricht oder eine News in der BBS.

Diejenigen welche ihre PR Anlage eingemottet haben, können die Woche nutzen um diese wieder in einen Betriebsbereiten Zustand zu versetzen, am Wochenende soll dann die Hauptaktivität stattfinden. Evtl. zusammen mit einem Jugendfunktag der von HB9ID oder einem Chlausfunk vom HFI etc. etc. etc.

Was haltet ihr davon?

Rückmeldungen erwünscht.

73 de Mech71, Thomas HED250


Ich denke eine Packet Radio Aktivierungswoche ist ein guter Ansatz um mal allen interessierten die möglichkeit zu bieten in seiner Umgebung nach gleichgesinnten “Ausschau” zu halten. Vielleicht klappen so vielleicht über Digi’s und Node’s auch weitere Verbindungen, wenn der eine oder andere dabei das ganze auch von einem Hügel versucht.

So habe ich mir bereits vorgenommen, falls die Packet Radio Aktivierungswoche stattfindet, die Station zu Hause (HED249) die ganze Woche nicht nur per Flexnet, sondern auch per HF Online zu stellen. Sowie am Wochenende mit der Station im Funkanhänger (HED249-1) auf einen Hügel zu fahren, um dort die Station Online zu halten.

Bei Interesse bist Du nun gefragt, melde Dich bei Thomas (Mech 71, HED250, president[at]hobbyfunker.ch), oder schreib hier Deinen Kommentar.

Freifunk im Schopf

Auf heute hatte ich mit Venty und Axel einen Termin im “Schopf” mit Turi abgemacht.
So erhielt der Schopf einen TP-Link MR3020 V.1 geschenkt :
Das Geschenk für den 'Schopf' in Form eines 'Freifunk-Routers' TP-LINK MR3020 V.1
Natürlich mit der von Venty installierten “Freifunk”-Firmware drauf ;-)
Somit ist also auch der “Schopf” ab sofort “verfreifunkt”.

Nebenbei gaben Turi und ich dem Venty / Axel für den Hackerfunk noch ein Interview zum Thema “Free Radio Network”, welches aufgezeichnet, und am Samstag 6.Oktober 2018 wohl Online gestellt wird.

Freifunk auf der Spornegg ?

Da wir (Thedy und ich) vor ca. 10 Jahren froh gewesen wären, wenn es abseits (z.B. beim Grillplatz Spornegg bei Baldingen) eine Möglichkeit gegeben hätte, um ins Internet zu kommen, entdeckten wir Fon oder Fonera.  Also wurde ein Accesspoint bestellt, und im Unterdorf wo wir wohnen installiert. Mit diesem schafften wir eine stabile WLan Verbindung bis zur Bushaltestelle “Oberdorf” von Baldingen. Leider kamen wir damals mit der Verbindung nicht näher an die Spornegg ran, konnten aber dem Betreiber der Kabelfernsehanlage Baldingen-Böbikon einen Internetanschluss in der Kopfstation zur Verfügung stellen. Natürlich konnten registrierte Fonera-Benutzer den Zugang auch nutzen. Leider führte der Weg von Fonera aber ins kommerzielle, sodass uns dieser heute nichts mehr nutzt.

Deshalb schiele ich seit geraumer Zeit westwärts, wo seit Jahren eine Community mit dem Namen Freifunk besteht, die sich für die Idee eines freien, offenen Zugangs zum Internet für alle Menschen in der Region einsetzt.
Da es aber um meine Mobilität nicht zum besten bestellt ist, das schnellste ist mein 23 KmH schneller Oldie-Traktor, schaffte ich es noch nie an einen Stammtisch, z.B. in Bad Säckingen :-(
Als ich einem Kollgen wegen meines Funkerwochenendes im September anrief, wollte es der Zufall das das Thema “Freifunk” zu Sprache kam. Und er erfuhr das ich auf diese Community auch ein Auge geworfen habe…
Am letzten Samstag beehrte mich dieser Kollege (Venty), an besagtem Funkerwochenende, und überreichte mir als Geschenk einen Freifunk-Router :P
Das Geschenk in Form eines 'Freifunk-Routers' TP-LINK TL-WR1043N
Dabei handelt es sich um den TP-LINK TL-WR1043N v5, auf dem bereits die Freifunk Firmware “Diaspora” installiert, und der Router angemeldet und soweit bereit zum Einsatz war.
Leider fand ich Samtags nur gerade Zeit das Teil aus der Schachtel zu nehmen, und mal kurz darüber zu sehen. Aber Sonntags morgen als die übernachtenden noch schliefen, hängte ich das Teil per LAN an meinen Mobilerouter, und testete ob ich auch über “Freifunk” auf das Internet komme ?
Natürlich klappte das :P
So liess ich ihn gleich angeschlossen, damit der schenkende wenn er heute wieder kommt, auch sieht das das Teil gebraucht wird ;-)

Auch wenn gesagt wird das man einem geschenkten Gaul nicht ins Maul sehen soll, sagte ich dem Venty bereits am Sonntag das es schade sei das man die Antennen nicht abnehmen könne. Den so kann ich diesen Router zu Hause natürlich nicht nach draussen stellen, da er sonst im Regen nicht lange überleben würde.
So wurde die neue Errungenschaft zu Hause erstmal ins Blumenfenster gestellt, und mit Strom und Internet versorgt, damit der grüne Punkt auf der Freifunkkarte hoffentlich bald blau wird ;-)

Wie weiter :?:
So kann das nicht bleiben, daher lass ich mich auf der Freifunk Dreiländereck WEB-Seite ein. Nachdem ich über das Kontaktformular meine ersten Zeilen schrieb, wurde mir gesagt das es unter anderem eine sogenannte Mailingliste gäbe, über die ich meine Fragen gerne stellen könne, und sich da auch sicher Leute finden würden, die mir bei meinen vorhaben helfen könnten.

Richtig, was habe ich vor :?:
Leider hatte ich Anfangs 2000 nichts mehr mit CB-Funk am Hut, darum achteten wir beim Hauskauf auch nicht sonderlich darauf wo das Haus steht.
Im Jahr 2013 wurde die eingemotete CB-Funkanlage aus dem Estrich geholt, um vielleicht mit meinem Bruder der ca. 25 Km in östlicher Richtung lebt eine Verbindung herzustellen. Leider klappte dies weder mit der alten Anlage (0,5 Watt Sendeleistung), noch mit einer neuen mit 4 Watt Sendeleistung. So installierten wir FRN (Free Radio Network), mit dem über Internet mehrere Funkanlagen zusammengeschlossen werden können. Zudem gibt es auf dem Hügel eben den Grillplatz Spornegg, der auch für Funker Ideal ist. Wenn man eben nicht ein Mobileabo bei dem einen Anbieter hat, dann wird es als schweizer da oben schwierig. So versuchen die Smartphone’s es eben mit einem Anbieter “änet” dem Rhein. Und da enstehen dann die schönen Roamingkosten (die leider immer noch ein Thema sind).
Daher wäre es genial auf der Spornegg einen freien Zugang zu haben, zumindest wenn ich da oben bin ;-)
Darum erstmal eine Übersichtskarte :
Übersichtkarte was ich mit 'Freifunk' abdecken möchte
Von rechts nach links sieht man den Punkt “Baldingen Home”, da unten wohne ich.
Als nächstes “Baldingen KFK”, dies ist die Kopfstation der Kabelfernsehanlage Baldingen-Böbikon.
“Mobile Repeater” ist ein Punkt auf einem Feldweg von dem man sowohl zu mir nach Hause, wie aber auch zur Spornegg Sichtkontakt hat.
“Baldingen Spornegg” schliesslich ist der Grillplatz, wo ich eben gerne eine Internetanbindung hätte.

Wie man an den Höhenlinien erkennen kann wird es mit grösster wahrscheinlichkeit von mir zu Hause bis in die Spornegg nichts direktes geben. Für interessierte noch eine Funkstreckenauswertung (zwar für die Frequenz von 446 MHz) aber auch WLan wird da nicht klappen :
Funkstrecke von zu Hause auf die Spornegg
Auch von “Baldingen KFK” bis zur Spornegg lässt sich WLan mässig nichts machen, da sind noch Häuser im Weg.
Daher meine Vorstellung den geschenkten Freifunkerrouter TP-LINK TL-WR1043N mit einer Autobatterie und einem KFz Spannungsadapter in eine Rako-Box zu verbauen, und an den Punkt “Mobile Repeater” zu stellen wenn ich “oben” bin. Natürlich mit seitlichen Löchern für die drei Antennen. Ähnlich meinem ehemaligen FRN PMR Gateway :
Mobiler Gateway <C> by Nepro 79 von aussen
Mobiler Gateway <C> by Nepro 79 mit Blick in die RAKO-Box
In etwa diese Idee und fragen dazu, sendete ich als zweite E-Mail, in der ersten stellte ich mich vor, an die Mailingliste von Freifunk.

Und jetzt mal warten und immer mal wieder die E-Mails checken ;-)

Funker-Wochenende Spornegg im September 2018

Unter diesem Beitrag können Fragen zum geplanten Funker-Wochenende vom Freitag 7. September ab ca.15 Uhr bis Sonntag den 9. September bis ca. 16 Uhr auf der Spornegg bei Baldingen, die von allgemeinem Interesse sind gestellt werden.
Es wird selbstverständlich versucht anstehende Fragen zu beantworten, damit nach und nach interessierte hier alles finden was von allgemeinem Interesse um das Funker-Wochenende ist.

Weitere Informationen zu diesem Event findest Du durch anklicken dieses Linkes.


Freitag 7.September

Wie angekündigt bin ich heute nach dem Mittag von zu Hause auf die “Spornegg” aufgebrochen.
Da hiess es erst mal sich Gedanken machen wie ich was am besten aufstelle. Danach ging es los mit dem ganzen “Plunder” aus dem Anhänger räumen, Pavillon aufstellen, Generator abseits positionieren, Kabel ziehen, Lichterkette an Pavillon, installieren und natürlich auch die CB-Anlage in Betrieb nehmen.
Dabei besten Dank an Regula die mir dabei half.
Seit 15:12 Uhr bin ich nun soweit bereit, das Funkerwochenende kann kommen:
Seit Freitag 7. September um 15:12 Uhr bin ich für das Funkerwochenende bereit
Natürlich hab ich auch noch das eine und andere vergessen, wie gut das ich es nicht weit nach Hause habe ;-)

Da ich heute mit dem Hobby alleine auf dem Hügel war hatte ich auch Zeit ein paar QSO’s zu fahren :
Funklogbuch vom 7.September 2018
Und wie jedes mal hatte ich als “alter Man” die erste Nacht wieder Schwierigkeiten den Schlaf zu finden.

Samstag 8.September

Zirka 10 Minuten vor dem Hahnschrei meines Smartphones erwachte ich, führte die “Katzenwäsche” durch, um wieder aus den Augen zu sehen, und kletterte eine viertel Stunde später auf mein Dieselross. Den ich musste heute nochmals in den Tierpark gehen, um dort die Enten, Ziegen und Rehe zu versorgen. Als ich zurück war hatte ich noch genügend Zeit um mein Morgenessen einzunehmen, bevor kurz danach die ersten Kollegen die das selben Hobby betreiben, auf der Spornegg eintrudelten. Ständig traffen weitere Kollegen ein, erhielten ein paar Infos, suchten Ihr Plätzchen, und stellten selbsttätig Ihre Funkanlage auf.
Für mich übrigens immer wieder interessant wie jeder für sich seine Lösung gefunden hat, um dem Hobby “Funken” zu fröhnen. Ich liebe es mir jeweils die “Anlagen” bei einer “Führung” zeigen und erklären zu lassen, wobei mir durch die jeweiligen Ausführungen vielleicht die eine oder andere Idee für meine Bedürfnisse ensteht.
Obwohl ich ein paar Foto’s geschossen habe, eignet sich mal wieder keines um es hier zu veröffentlichen, da ich auf dieser WEB-Seite vom Grundsatz ausgehe keine Fotos mit Personen darauf (ausser mir) zu veröffentlichen.
Eigentliche QSO’s schaffte ich heute kein einziges, aber immerhin konnte ich Leute die den “Festplatz” suchten per CB dahin lotsen ;-)
Trotzdem konnte ich bei sehr interessanten Gesprächen mit den anwesenden, meinen Mund nicht halten sodass meine Stimme bereits wieder recht angeschlagen tönt.
Auch erhielt ich noch Geschenke, obwohl es dazu keinen Grund gab. So erhielt ich ein CB-Funkgerät, und ein Freifunk Router.
Mit dem geschenkten Funkgerät versuchte ich diese Nacht noch eine direkte Verbindung nach Bad Neuenahr-Ahrweiler zu Dirk aufzubauen, was leider nicht klappen wollte :-(
Sonntags morgen nach 2 Uhr war es auch für mich Zeit in die horizontale zu gehen, wo ich keine 5 Minuten später im Reich der Träume landete.

Sonntag 9.September

Um 6 Uhr bin ich aufgewacht, und wurde auch bereits von unserer “feuchten Nase” begrüsst :P
Von meiner Britsche gekrabelt die Tür geöffnet, musste ich meine Augen nicht zusammenkneifen, da die Tage scheinbar wieder am kürzer werden sind. Im Gegsatz zu gestern Abend war der Platz noch herrlich ruhig, und ich konnte diesen so herrlichen morgen ganz relaxt angehen.
Gegen 7 Uhr ging es mit der “feuchten Nase” Namens Mira auf einen kleinen Rundgang um die Spornegg. Natürlich auch mit einem Hintergedanken und dem Fotoapparat bewaffnet :
Funkerwagenburg auf der Spornegg Part 1
Funkerwagenburg auf der Spornegg Part 2
Da es die Sonne noch immer nicht über den Horizont geschafft hatte, schien mein alter Fotoapparat mit den Lichtverhältnissen Probleme gehabt zu haben. Trotzdem sieht man das ein paar Funker anwesend waren, und die diversen Maste die sowohl vertikale wie aber auch horizontale Antennen vom Boden weg brachten.
Zurück bei meinem Funkanhänger packte ich den Freifunk Router aus, schloss ihn an den Generatorstrom an, und verband ihn mit LAN-Kabel an meinen Mobilerouter. Nicht das wenn der schenkende wieder hier ankommt, feststellen muss das das Geschenk noch nicht gebraucht wird ;-)
Bis um ca. 9 Uhr gingen immer mal wieder Wagentüren auf, begrüsst vom herrlichen Wetter, wurde dann jeweils der Campingtisch gedeckt und das Frühstück genossen.
Auf dem 11 Meter Band blieb es den ganzen vormittag ruhig, auch heute wohl wieder keine QSO’s.
Auf den anderen Bändern, hörte ich vor den jeweiligen Mobilen Funkshack’s immer mal wieder laufende QSO’s.
Um  ca. 11 Uhr besuchte ein weiterer Funkerkollegen unsere Runde auf der Spornegg, welcher noch ein weiteres Geschenk in Form eines Fotovoltaik-Panels übergab. Seine Funkanlage hatte ich mittels Bilder gekannt, nun konnte ich diese aber auch Live ansehen. Auch dieses Projekt ist genau auf die Bedürfnisse des Besitzers zugeschnitten, und in seiner Art einzigartig.
Nebenbei bemerkte ich bei anderen anwesenden Aufbruchstimmung, da wurden die Drahtantennen von den Bäumen gelassen und die Masten “gefällt”. Andere fragten danach bei mir nach wie lange das Funkerwochenende den überhaupt dauern würde ?
Ich erwiederte, wie bereits im voraus angekündigt, das ich sicher bis 16 Uhr hier sein werde, worauf die fragenden sichtlich beruhigt wieder in die Gemütlichkeit übergingen :-)
Was ich selbst nicht wusste war, das der Anlass schlussendlich bis nach 22 Uhr dauerte, weil bis dann noch zwei weitere Besucher bei mir waren. Und mit Ihnen weniger über das “Funken”, aber über andere Themen interessante und für mich lehrreiche, Gespräche stattfanden.

Alles in allem war dieses Funkwochenende ausmeiner Sicht nicht nur “Obergünstig” sondern mehr als genial.
Auch das Wetter war so herrlich das ich den ausgeliehenen Pavillon eigentlich nicht gebraucht hätte, aber als Lichterketten-Ständer leistet er hervorragende Arbeit ;-)
Auch wenn jeder für sein leibliches Wohl selbst verantwortlich war, musste an diesem Wochenende niemand verhungern ;-)
Am Funkerwochenende vom 7. bis 9. September 2018 musste niemand fasten
Ein Dank geht an die teilnehmenden die den Platz in vorblidlicher Sauberkeit hinterlassen haben, sodass ich am Montag beim “Fötzeli-Gang” mit Abfallsack in der Hand nichts gefunden habe :P

Spezieller Dank auch an die Abwartfamilie der Spornegg, welche schneller war als ich als ich heute Montag gegen 11 Uhr das WC-Häuschen putzen gehen wollte, und bemerkte das da jemand schneller war !
Auch von dieser Seite hörte ich keine Beanstandungen, was unser Event anging.

Protected content.

Privaten Urwald roden

Breits Anfang letzter Woche informierte ich zu Hause das ich diese Woche unseren privaten Urwald am Steilhang roden will.
Als ich gestern von meiner “Arbeit” im Tierpark nach Hause zurückkehrte, stand erst mal eine Anhänger-Rochade auf dem Programm, damit ich an den offenen Anhänger kam ;-)
Vor der Mittagsruhe blieb nur noch Zeit die benötigten Gerätschaften wie Motorsäge, Astschere, Motorsense, Schaufel und Gabel auf den Anhänger zu laden, bevor es eine anständige Portion “Ghackets mit Hörnli” zum Mittagessen gab :P

Die einen wollten Shoppen gehen, deshalb setzte ich mich um 13:30 Uhr alleine auf den Traktor, und fuhr mit dem Anhänger ans Ende unseres Grundstückes.
Als ich unten ankam sah ich unseren “Urwald”, welcher vorwiegend aus Brombeeren bestand, aber auch die Haselnussstauden sind wieder mächtig gewachsen :-(
Resignieren bringt nix, also fing ich erst mal damit an mit der Motorsense ausserhalb des Zaunes “Luft” zu schaffen. Als die ganze Breite des Grundstückes geschafft war, lud ich die Brombeer und Haselnuss Stauden in den Anhänger, sodass es auf der Aussenseite des Zaunes schon mal besser aussah :
Bereits ausserhalb des Zaunes gerodeter 'Urwald'
Da auf dem Anhänger noch Platz herrschte, machte ich mich daran entlang der Innenseite den Urwald zu roden. Hier schaffte ich es ca. bis zur Hälfte der Grundstückbreite, als der Anhänger voll war.
Trotzdem dachte ich das ich noch den Teil der nur von hohem Grass zugewuchert war, mit der Motorsense abzuschneiden und auf den Anhänger zu laden.
Bei dieser Arbeit verspürte ich auf einmal einen Stich am Rücken ?
Da ich nicht mehr der jüngste bin, dachte ich das dies wohl bloss ein Altersmarötchen sei ;-)
Kaum zu Ende gedacht, ein nächster Stich am Rücken, diesmal auf der anderen Seite, ein nächster Stich in den kleinen Finger der rechten Hand (durch den Handschuh), ein weiterer in den linken Unterarm 8O
Wasnlos ?
Weg vom Gas,und meinen Fokus mal auf mich und die nähere Umgebung gelenkt, sah ich da auf meinem Bauch und um mich herum Wespen. Dies war schliesslich der Zeitpunkt in der auch ein gemütlicher Berner, doch hektischer wird. Motorsense weggeschmissen und den Hang hinab durch das Tor durch, mich so versucht vor den Wespen in Sicherheit zu bringen. Doch die doofen Dinger verfolgten mich, sodass ich um das halbe Unterdorf maschierte, um erst mal nach Hause zu kommen. Auf dem Weg wurde ich noch zwei weitere male von den Dingern gestochen.
Die haben ein Glück das ich keinen Sprengstoff im Haushalt habe, sonst hätten die das fliegen gelernt :twisted:
Da ich nicht wusste wo meine Imkermontur ist, bat ich die Chefin Ihre anzuziehen und nach der eventuell noch laufenden Motorsense zu sehen. Allerdings war diese ausgegangen, wie wir feststellten als wir unten ankamen. Auch die Wespen haben sich um Ihr Nest zurückgezogen. So konnten wir die Gerätschaften auf den Anhänger laden, ich konnte den Traktor starten und erst mal weg von hier ;-)
Zu Hause die Gerätschaften ausgeladen, ging es mit dem Anhänger weiter um in der Astdeponie diesen zu leeren.

Dienstag 4.September

Heute war ich im Tierpark früher fertig als gestern, sodass ich bei der Rückkehr den Traktor gleich vor den Anhänger spannte, und gleich wieder die Gerätschaften wie gestern auf den Anhänger lud.
Wegen des gestrigen Problem’s kam heute noch zusätzlich der Imkerschutzanzug und ein Spray gegen Wespen auf den Anhänger.
Eigentlich habe ich nichts gegen Insekten, aber wenn sie einem das Arbeiten erschweren hört der Spass auf !
Noch schnell ein “Znüni” gegessen, ging es gestärkt abermals alleine ans Werk.
Erstmal den Schutzanzug montiert, und mit dem Spray bewaffnet das Eingangsloch zum Wespennest gesucht, was wegen der aus- und anfliegenden Wespen nicht schwierig war.
Mal tüchtig den Eingang eingesprayt, da kam dann auch nix mehr raus, und die weiter anfliegenden Wespen überliess ich ihrem Schicksal.
Diesmal machte ich mich daran die Haselnusssträucher massiv auszudünen, was auch schnell wieder einen Anhänger voll gab. Welchen ich vor Mittag ein weiteres mal leeren ging.
Auch nach der Mittagsstunde ging es ein weiteres mal in den Urwald, wo ich mich hauptsächlich um Brombeersträucher kümmerte, Darunter fand ich noch einen Zwetschgenbaum, der anscheinend mal umgefallen war.
Um ca. 15 Uhr war der nächste Anhänger voll, und da wo mal die Stauden wucherten sieht es langsam wieder ordentlicher aus :
So sieht es nach dem zweiten Tag aus
Gerätschaften wieder auf den Anhänger verfrachtet, beim zwischenstop zu Hause wieder verräumt, ging es zum 3. mal zum leeren Richtung Astdeponie :
3. Anhänger voller Äste
Und heute pieksten und kratzten mich nur die Dornen der Brombeeren ;-)

Mittwoch 5.September

Auch heute kam ich wieder bei Zeiten vom Tierpark zurück, und startet abermals alleine die nächste Exkursion in den Jungel ;-)
Nun füllte ich den 4. Anhänger mit Brombeerstauden, und den Resten des Zwetschgenbaumes, bis ich um 11:30 Uhr entschied das es nun reicht. Den mittlerweile war es wieder genug heiss um den Schweiss fliessen zu lassen.
Ich denke da habe ich wieder einiges vollbracht, und das Sonnenlicht kommt durch die Bäume wieder bis zum Boden :
Der ehemalige 'Urwald' ist wieder durchschaubar

Nepro 79 zog’s in die Höhe

Wie die Zeit verfliegt, jetzt bin ich ziemlich genau 2 Monate nicht mehr auf einem Hügel gewesen um zu Funken. Daher war es höchste Zeit mal wieder den Traktor vor den Funkanhänger zu spannen und auf die “Spornegg” bei Baldingen zu gehen.
Das wichtigste musste natürlich zuerst erledigt werden, so war ich 10 Minuten nach dem eintreffen auf dem Kanal 1 FM QRV :
Mein Mobil-Funk-Gespann am 25.August 2018 auf der Spornegg bei Baldingen
Als ich schliesslich den Laptop startete musste der nach 2 Monaten natürlich erst mal wieder Betriebssystem und Virenschutz updaten :-(
Erst danach konnte ich Threema-WEB testen.
Du weisst nicht was Threema ist ?
Wusste ich bis vor ein paar Tagen auch noch nicht !
Dann schau Dir diesen Link an.
Dank einem Tip von Dirk, habe ich diese APP auf mein Smartphone installiert, dies klappt auch wenn man sein Android Smartphone NICHT bei Google angemeldet hat :lol:
Übrigens kann man damit auch untereinander “telefonieren” !

Auf CB hörte ich heute wieder mehr Stationen als das letzte mal, was wohl auch an diesem Termin liegen mag ;-)
Aber QSO’s hatte ich erst über FRN zu verschiedenen Stationen.
Diese änderte sich auch bis kurz vor 21 Uhr nicht, und als es wieder zu regnen anfing entschloss ich mich die “Zelte” abzubrechen und nach Hause zu gehen.