Haupt-FRN-Server wieder Online

! Haupt-FRN-Server frn.wasnlos.ch wieder Online !

Wegen technischen Problemen mit dem gemieteten Server auf welchem unser Haut-FRN-Server frn.wasnlos.ch läuft, bleibt dieser die nächste Zeit ausgeschalten.
Dank dem FRN-Backupprinzip wurden die verbundenen Clienten automatisch auf den FRN-Backup-Server baldi.selfhost.me weitergeleitet. Auch weitere Clienten die versuchen auf frn.wasnlos.ch zu verbinden werden natürlich auf den Backupserver weitergeleitet.
Übrigens erkennbar am blinkenden Warndreieck unten links :
Haupt-FRN-Server frn.wasnlos.ch Offline
Selbstverständlich wird am Problem gearbeitet, sodass so schnell wie möglich der Hauptserver wieder zur Verfügung steht.

Bei eigenem zwingendem beenden eines Clienten, danach per Hand (nicht mit dem Lupen-Symbol) wieder auf frn.wasnlos.ch connecten !
Ansonsten wird der betreffende Client bei Rückkehr des FRN-Hauptservers NICHT automatisch wieder mit diesem verbunden !

Update vom 26.07.2018 um 19 Uhr

Seit heute ist der der Haupt-FRN-Server frn.wasnlos.ch wieder Online :-P

Da ich einfach das Gefühl nicht loswerde das mein gemieteter Windows Server alt wird, oder der Upload-Netzwerk Speed nicht so ist wie es sein sollte, musste ich mir überlegen wie ich am besten vorgehe.
Und da ich per Zufall auf meiner WEB-Seite ein Mitglied mit dem Benutzername symande kenne, der sich mit dem Thema FRN sehr gut auskennt ;-) griff ich zum Telefon.
Wollte von ihm wissen ob ich dank der Systemunabhängigkeit seines Java-FRN-Servers in einer Übergangszeit einen zweiten Server auf Linux Basis mieten soll, und er mir da wegen meiner unkenntnis (in Sachen Linux) unter die Arme greifen könne ?
Er bestärkte mich darin das ich das mit dem Linux Server irgendwie sicher hinkriegen würde, und das er mir da auch helfen würde.
Natürlich besprachen wir noch einiges mehr um die ganze Thematik, bis Dirk meinte er könne sich mal noch mit einem gewissen Rigo (so hab ich es verstanden, ist das der Rigo von frn4pi ?) “kurzzuschliessen”. Den vielleicht könnten Sie mir zu Testzwecken etwas einrichten.
Wär natürlich genial wenn das möglich wäre, dann hätte ich Zeit um mich nach einem Anbieter für Serverplatz umzusehen. Zusätzlich dürfte das ganze dank Linux auch Preisgünstiger ausfallen als der momentanige Windows-Server.

Heute um kurz nach 16 Uhr erhielt ich von Dirk die Zugangsdaten, und konnte gleich mal den A-Record des DNS-Eintrages von frn.wasnlos.ch anpassen.
Zusammen mit Dirk wurde der Java-FRN-Server eingerichtet.
Kurz nach 18 Uhr wechselten auch die meisten Clienten zurück auf den neuen FRN-Server frn.wasnlos.ch.

Ganz herzlichen Dank an Dirk und Rigo

Am Grillplausch der Bachtel-Spatzen

Mit Edi (Nova 79) ging es heute an den Grillplausch der Bachtel-Spatzen auf der Sädelegg.
Wo uns diese Spatzen allerdings nicht auf, sondern unter dieser prächtigen Linde empfingen :
Grillplausch der Bachtel-Spatzen auf der Sädelegg
Kaum hatten wir Edi’s Funkmobil zum “Breaken” bereit, hiess es auch schon zu Tisch um der Wurst-Schwemme Herr zu werden ;-)
Und ich konnte am Abend meine Steaks wieder nach Hause nehmen, aber morgen ist noch Sonntag…

Naja Funkmässig schafte ich gerade ein einziges “Salü und die besten Zahlen” mit Ändu (TNT 77) ins Berner-Oberland. Dafür hatte ich viel interessante, aber auch humorvolle Konversationen mit den anwesenden Funkern unter der schattenspendenden Linde :
Die Spatzen sitzen bei diesem Wetter lieber unter dem Baum
Irgendwann nach 19 Uhr hiess es dann den Rückweg antretten.

Ich möchte mich ganz herzlich für die Einladung an diesen Grillplausch, und die Organisation  bei Markus (Icemaker 78) und Hanspeter (Paradiso 74)  bekanken.
Auch dem Edi (Nova 79) herzlichen Dank für das abholen und wieder nach Hause bringen.

Zum Schluss noch die versprochene Infomappe zum herunterladen als PDF.

Download77 downloads

Gateway’s sind KEINE Reichweitentester !!!

Langsam bekomm ich wieder einen dicken Hals wegen der sporadischen Auftaktungen der Gateway’s im Zürcher-Oberland :mad:
Dabei ist mir klar das diese Gateway’s von den verantwortlichen absolut richtig eingestellt sind, und diese Auftaktungen von testenden Funkern verursacht werden !

Scheinbar gibt es irgendwelche Funker die täglich Ihre Reichweite testen müssen, und die Gateway’s als bequemes Hilfsmittel missbrauchen.
Irgendwann sollte doch jeder wissen ob er es auf “seinen Gateway” schafft ?
Wenn jemand an seiner Anlage etwas geändert hat und die Reichweite testen möchte, könnte man ja zumindest einmal ein “CQ Test von …” Ausrufen ?!
Damit bestünde eventuell die Chance zu erfahren ob es mit einem modulierten Träger auch klappt !

Falls man eine mobile Stationen sein eigen nennt, und mit dieser von unterwegs an verschiedenen Positionen testen möchte, ist es auch möglich den auserwählten Gateway per DTMF in den Raum Test (mit der Tastenfolge 0#) zu wechseln. Weiteres dazu findest Du in diesem Beitrag.

Wäre schön wenn das auch endlich beim letzten Funker ankommen würde.
Ansonsten muss zu weiteren, meist unbequemen, Mitteln gegriffen werden.

DANKE

Eigenartiges Angebot

Bei einem Telefonanruf erwähnte Ändu (Amboss 64) mir gegenüber, das der Mediamarkt 2er Sets PMR & LPD Handfunkgerät am verkaufen sei.
Daher hiess es für mich nach dem Telefonat husch per Suchmaschine nach “Mediamarkt Midland” zu suchen, man sehe und staune da gibt es das 2er Set Midland G7 Pro wirklich zu kaufen :
Mediamarkt verkauft das Midland G7 Pro im 2er Set !
Wieso ich das hier schreibe ?
Ich dachte eigentlich das LPD in der Schweiz nicht mehr erlaubt sei ?

Pulverfass Mitholz

Am Donnerstag 28. Juni 2018 staunten die Einwohner von Mitholz nicht schlecht als Sie Ihren Briefkasten leerten. Fanden Sie darin folgendes A4 Blatt :
Einladung der Bevölkerung von Mitholz zur Informationsveranstaltung am 28.06.2018
Ein Bundesrat beehrt dieses kleine Dorf mal wieder 8-O
An der Informationsveranstaltung erhielten die Bewohner noch zusätzlich diese zwei Seiten Informationen :
Seite 1 vom erhaltenen Beiblatt an der Informationsveranstaltung vom 28.06.2018 in Mitholz
Seite 2 vom erhaltenen Beiblatt an der Informationsveranstaltung vom 28.06.2018 in Mitholz
Dabei wurde über eine neue Risikiobewertung der Munitionsrückstände des im Jahr 1947 explodierten Munitionslagers Mitholz informiert.

Zeitgleich zur Informationsverantstaltung im ehemaligen Schulhaus Mitholz strahlte “Schweiz aktuell” diesen Beitrag aus :

 Hier war noch die Rede von hunderten Tonnen Munition die anscheinend noch im Berg “herumliegt”, in der “Tagesschau” waren es dann die tausende Tonnen Munition, wie es auch im Beiblatt der Invormationsveranstaltung zu lesen ist :

 Als Bewohner dieses Dorfes gilt es als erstes diese 70 Jahre alten Neuigkeiten irgendwie zu “verdauen”.

Am Freitag 29. Juni 2018 strahlte “Schweiz aktuell” über das innere des Lagers diesen Beitrag aus :

 Die Behörde braucht eigentlich nicht zu überlegen, wie im Beitrag erwähnt, ob eine Schutzmauer erstellt oder ob das Lager etwa zu betoniert werden soll !
Wie auch der Gemeindepräsident von Kandergrund fordert, wäre es nach 70 Jahren Geheimniskrämerei, das einzig richtige von der verantwortlichen Behörde, dem VBS, das die herumliegenden Blindgänger nun endlich weggeräumt und fachgerecht entsorgt wird !

Nur so könnten die Behörden Ihr ansehen in dieser Region der Bevölkerung gegenüber endlich wieder in eine vertrauensvolle Richtung lenken. Und die Bauarbeiten von Jahre 2014 könnten vielleicht doch noch einen Sinn ergeben.

Weitere Medienartikel zu diesem Thema:
Schweizer Bauer – Munitionslager irritiert Bergdorf
Berner Zeitung – Bitte informiert uns, und kommt uns mit Respekt entgegen
Berner Zeitung – Munitionslager Mitholz: Grossen will externe Prüfung

Wieder e mal uff en Hoger

In letzter Zeit hab ich wieder genug am PC gesessen, und es wird mal wieder Zeit irgendwo in die Höhe zu gehen um ein wenig zu Funken.
Da ich bei mir noch Geräte hatte die zum einen nach Bachs, und ein weiteres in den Schopf nach Oberembrach musste, war die Route klar Ostwärts ausgelegt :

Route von Baldingen nach Brütten am 16.06.2018

Der gewählte Standort etwas genauer :

Standplatz bei Brütten am 16.06.2018

Kaum alles aufgestellt ging es auch schon los mit plaudern, trotzdem konnte ich bereits ein paar Fotos machen und diese zu einem Panormabild zusammen fügen :

Panorama von meinem Standplatz bei Brütten am 16.06.2018

Das Dorf um die Kirche ist Brütten.
Als unsereins noch jung war und wir im Embrachertal das Hobby Funk entdeckten, wurde dieser Hügelzug mit Brütten zu einem unserer Haushügel. Allerdings meist nur für länger Sessionen, den mit ‘Hödi’ (Mofa) und Velo war es bereits eine rechte Schinderei bis man das Equipment hier oben hatte. Dies besserte sich dann als man diesen Hügel mit einem Traktor, oder später auch mit dem Auto erklomm. Heute wird es auf diesem Hügel wieder schwierig noch ein Plätzchen zu finden, wo ein Feldweg ohne Allgemeines Fahrverbot führt. Auch wenn mich das mit meiner Zugmaschine des Funkanhängers eher weniger betrifft ;-)

An meinem gewählten Standort befand sich leider keine Grillstelle, aber mir viel auf der CB-APRS Webseite beim hinein zoomen auf, das sich gleich im Wäldchen ein Sitzplatz befinden müsste. Also schnappte ich mir mein Handfunkgerät und machte mich per Schustersrappen auf den Weg das zu erkunden. Während des laufens liess ich natürlich auch ein CQ raus, und Turi (Usumbara 79) antwortete mir. Nach meinem dritten Durchgang bemerkte ich das mir mein mobiler Gateway keine Bestätigung vom empfangenen quittierte ? Naja bin ja nicht weit weg, werd dann wenn ich rekognosziert habe mich der Sache annehmen. Doch auf einmal hörte ich die letzten ca. 5 Worte von meinem Duchgang wieder, und das mehrmals immer leiser ? Was ist das den für ein Phänomen ? Egal, mittlerweile war ich beim Sitzplatz mit Grillstelle, allerdings ohne Grill, angekommen. Nun berichtete Turi auch mir von dem komischen Phänomen. Ich machte mich auf den Rückweg zu meinem Funkanhänger. Als Turi die Erkenntnis wegen der Grillstelle aber vom fehlenden Grill durchgegeben hatte, übertrug der Embracher Gateway ein Rauschen, sodass ich diesen stummschaltete. Worauf mir Turi sagte das er im Schopf auch keinen Grill rumliegen habe, aber deshalb noch etwas kaufen gehe. Gute Idee meinte ich, den ein kleiner Grill für in den Anhänger sollte ich eh mal noch besorgen.
Nach unserem QSO entsperrte ich den Embracher Gateway wieder, welcher sich nun auch still hielt.

Nun hatte ich wieder Zeit etwas auf der Frequenz rumzuhören, und konnte auch noch ein kurzes QSO mit Markus (Wolf 78) führen. Auch mit Edi (Nova 79) konnte ich noch einen kurzen Schwatz machen, welcher auf dem Bachtel an einem Technik-Tag teilgenommen hatte, und meinte das er auch noch schnell bei mir reinschauen kommen werde.
Schon traff Turi mit Gisi mit neuen Grill und einer, für die heutige Gesellschaft nicht untypischen Geschichte, über die Beschaffung des Grills bei mir ein. Sehr gut war aber das er den Verkäufern nicht traute, und den Karton beim geparkten Auto öffnete und so sofort bemerkte das weder Gasschlauch noch Druckreduzierung im Packet dabei war, wie ihm das von den Verkäufern beim nachfragen aber zugesichert wurde.
Ist ja auch klar das dieses Geschäft nur den Grill verkauft, die passenden Anschlüsse aber nicht anbietet !
Da wären wir schön angestanden wenn Turi den Halunken getraut hätte.
Aber nun konnte es losgehen, und wie wir später feststellen konnten : der Grill funktioniert !
Auch Edi traff bei uns ein, wollte aber gar nichts essen ?!
Aber ansonsten sah er eigentlich gut aus ;-)
Zwischendurch versuchte ich mal wieder einen Aufruf auf FRN über meinen mobilen Gateway, und schon vernahm ich wieder ein Rauschen. Was mich in den Funkanhänger an den PC zwang, wieder der Embracher Gateway der auftaktet ? Also wieder stummschalten, und noch husch gemotzt das dieser bis auf weiteres gesperrt bleiben soll.
Gegen 22:30 Uhr herrschte Aufbruchstimmung, alle ausser Gisi verabredeten sich morgen hier oben zum z’Morgen.
Ich konnte mich nun dem komischen Phänomen widmen, schnell wurden die Synapsen richtig verbunden und der Fall wurde mir klar. Ganz einfach, wenn zwei Gateway’s auf dem selben Kanal senden, und sich gegenseitig hören, dann kann dieses Phänomen autauchen :oops:
Um 1 Uhr kletterte ich auf die Britsche, und keine 10 Minuten später war ich im Reich der Träume.

Sonntag 17.Juni

Morgens um 7 Uhr binich erwacht, und sah bereits die Sonnenstrahlen durch den Türspalt scheinen. Erstmal die Morgen Toilette erledigen, “Orgelbänkli” raus vor den Anhänger und eine Tasse “Schoggimilch” eingeschenkt, und in die erwachte Natur hinausschauen.
Auf CB riefen bereits wieder die deutschen Stationen die anscheinend einen Contest abhielten.
Um ca. 8 Uhr rollte ganz leise Turi bei mir oben ein. Kaum ausgestiegen fragte er mich wo Edi mit dem Kaffee sei ?
Ich meinte das wir keine genaue Zeit abgemacht hätten, und das Edi wohl nicht so früh unterwegs sei. Aber als ich um ca. 9 Uhr nach Edi und dem Kaffee rief, antwortete er und meinte das er in nächster Zeit von sich zu Hause losfahre. Wenig später traff er bei uns ein, und brachte nicht nur die Kaffeemaschine sondern noch “Gipfeli”.

Aus Edi's Kaffeebar stammt unser Sonntags Kaffee

Bei guten Gesprächen in kleiner runde verging die Zeit wie im Flug. Natürlich gab es auch wieder einiges an dem noch Hand angelegt werden musste, um es richtig oder wieder zum laufen zu kriegen. Ein weiteres mal kam der neue Grill auch an diesen Nachmittag zum Zug, um unser z’Mittag nicht kalt einnehmen zu müssen.
Schliesslich war es auch wieder Zeit unsere Obergünstig-Gartenbeiz :

Die Gartenbeiz vor dem Funkanhänger

zusammen zu packen, und jeder für sich den Heimweg unter die Räder zu nehmen.