Am Fieldday der Freien Funker Hochrhein

Endlich endlich ging es los !
Um 9:30 Uhr ging es mit meinem Gespann von Baldingen los Richtung Bergalingen an den Fieldday der Freien Funker Hochrhein – Südschwarzwald.
Nach 2 1/2 Stunden Fahrt stand ich auf dem Platz, an dem nach dem Mittag bereits die ersten ihre Station QRV gestellt haben :

Der Fielddayplatz am 07.07.2017 um ca 15 Uhr

Gegen 17 Uhr stand auch das Festzelt :

Das Festzelt

Schliesslich genoss man den Abend bei (fast) Vollmond, und romantischem Lagerfeuer.

Samstag 8.Juli

Für mich war kurz vor 7 Uhr Tagwache. Bereits hörte ich aus anderen “Stuben” leises schwatzen, und auch das typische Rauschen war bereits vernehmbar.
Also erst mal eine Katzenwäsche, und danach den ersten Kaffee gezapft, bis ich dann Lust hatte mein Morgenessen, bestehend aus “Züpfe” Butter und Honig zu mir zu nehmen.
Noch schnell ein Panorama Foto vom Fielddayplatz morgens um 8 Uhr geschossen :

Der Fielddayplatz am 08.07.2017 um ca 8 Uhr

Öfter tauchten neue Gesichter auf, sodass ich immer mal wieder eine Runde auf dem “Festareal” drehte. Natürlich um ein “Grüezi” den noch unbekannten zu sagen, aber auch immer mit dem Hintergedanken meinerseits meine “Gwunder Nase” zu füttern.
Den solche Treffs sind doch geradezu ideal geeignet sich zu informieren wie andere Funkerkollegen die Herausforderungen von Mobilstationen gelöst haben. Aber nicht nur wie jeder unser gemeinsames Hobby für sich gelöst hat ist von  Interesse, sondern auch wie er dann die Nacht auf dem Hügel übersteht ;-)
So hatte ich mit einigen Leuten die Möglichkeit sie kennen zu lernen, und Erfahrungsaustauch zu betreiben.

15 Uhr war Tombola-Zeit, die Lose fanden reissenden Absatz, sodass es Sonntags, falls noch jemand auf die versprochene Tombola besteht, nur noch Nieten hat ;-)
Braucht noch jemand ein Feuerzeug :lol: Markus Du vielleicht :?:

Nach 18 Uhr schliesslich wurde es drüben in der Schweiz ziemlich düster, sodass ich mal den den Laptop startete um auf lightningmaps.org zu schauen was da Blitz mässig abgeht ?
Da sah ich das quer durch die Schweiz von Oensingen bis Zürich ein Band mit dauernden Blitzeinschlägen bestand. Naja ist noch etwas weg…
Aber als ich ca. eine halbe Stunde später sah das auch ein paar Blitzeinschläge von Wehr Richtung Osten angezeigt worden, war es für mich Zeit auf mein Trepchen zu steigen, den Mast einzufahren, und die Antenne “flach zu legen”.

Dunkle Wolken über dem Südschwarzwald

Den egal ob mein Anhänger nun ein sogenannter “Faradayscher Käfig” ist oder nicht, möchte ich das nicht selbst erfahren !
Danach war es an der Zeit mit Markus und Thedy zusammen das Nachtessen zu grillieren, und zu konsumieren.
Danach ging es für uns drei “Schwiizer” zum gemütlichen Teil über, mit Thedy’s mobiliar marschierten wir zum Platz wo die Gedenkbank stand, und setzten uns zu den Leuten vom Organisationsteam. Markus und meinereins konnten auch noch eine Showeinlage bieten, als ein Bein unseren Bank im Erdboden versank :oops:
Ein weitere Act wurde uns mit Live Gitarren Musik geboten. Danke !

Ich meinerseit war so auf den “Stümpen” das ich mich um 23:30 Uhr aus der geselligen Runde verabschiedete, und ein viertel Stunde von meiner Umwelt keine Notiz mehr nahm.

Sonntag 8.Juli

Zwischen 2 und 3 Uhr erwacht da der Anhänger schaukelte ?
5 Minuten horchen, ach so der Wind das himlische Kind, Augen zu…
5 Uhr was trommelt den jetzt ? Ach der Regen, Augen zu…
6 Uhr “so en Seich” die Blase, na dann es ist ja bereits Tag, also raus. Erst mal zum erleichtern, dann Fotoapparat geschnappt :

Der Fielddayplatz am 09.07.2017 um ca 6:30 Uhr nach dem Regen

So schön ruhig, die Vögel zwitschern, immer wieder herrlich.
Auch Markus war schon auf, kurze Zeit später sah ich den Werner, womit auch der morgentliche Kaffee gesichert war.
Smaltalk mit den erwachenden Kollegen, bis ich sah das sich im roten VW-Bus auch schon was aufsetzte. Noch ein Problem zwischen meinem Laptop und einem Androidsmartphone mit weiterer Hilfe gelöst, war es Zeit für das Morgenessen mit Thedy.
Wieder zurück auf der Gedenkbank genoss ich die stetig durchdrückende Sonne, bis ich bemerkte das da zügig ein Mast nach dem anderen verschwand. Womit für mich klar wurde das ich wohl doch  auch heute Sonntag nach Hause tuckern werden, anstatt erst morgens um 6 Uhr.
Als ich wieder zurück zu meinem Funkshak kam, war da auch emsiges zusammen packen im Gange, sodass ich meine Morgengeschirr und weitere Utensilien vom Morgenessen verräumte.
Auch ich begann nun damit mein Standmobil wieder umzuräumen um dann die Heimfahrt anzutretten. Aber natürlich nicht ohne vorher nochmal eine Runde auf dem Platz zu machen um mich von den Leuten zu verabschieden. Auch war ich froh das ich den Michael (Spitzbube 01) noch sah, um mich auch von ihm zu verabschieden. Kurz vor 12 Uhr setzte ich mich auf den Bock, und glühte meinen Diesel vor, schon sah ich vor mir Leute die ihr Handy in meine Richtung hielten :roll:
Der Motor hatte keine Restwärme mehr, sodass er beim anlassen mächtig qualmte. Kriechgang rein, ging es erstmal von der Wiese. Am Waldrand standen noch zwei Damen, denen ich noch nicht Adieu gesagt hatte, was ich noch nachholte. Nun einen höheren Gang gewählt und ab ging es. Wie bereits bei der Hinfahrt war ich nach 2 1/2 Stunden danach zu Hause.

Konnte bereits zwei Wochen vor diesem Termin kaum noch schlafen da ich mich so freute, und meine Erwartungen wurden an diesem Fieldday grandios überboten.
Genauso war doch das in den 80ern und 90ern Jahren, wenn ich mit 2 – 3 Funkerkollegen spontan auf einen Hügel ging, um ein Wochenende mit meinem Hobby Funken zu verbringen. Am Schluss hatte man 20 bis 30 Leute dort oben. Warum geht das heute in der Schweiz nicht mehr ?

Dieser Fieldday überbot das ganze auch von der Organisation her bei weitem.
Grillgut konnte abgegeben werden und es wurde für einem gegrillt !
Die Tombola, wo gibt es den sowas, mit solchen Preisen !
Toi-Toi Toilette, auch keine selbstverständlichkeit !
Abendunterhaltung mit Live Gitarrenmusik !

Ich zieh den Hut vor den Funkern der Freien Funkern Hochrhein – Südscharzwald, und möchte mich bei allen die zu diesem Event beigetragen haben, ganz herzlich bedanken.


Durch -> Klick <- erhälst Du ein neues Fenster mit den Fotos.

Falls Dir Dein Browser ein Sicherheitsrisiko meldet das das Zertifikat nicht von der selben Seite ausgestellt worden sei, auf welche es verweist, kannst Du dies ohne Sicherheitsrisiko annehmen, da ich nicht mehr Geld für ein professionelles Zertifikat ausgeben möchte !

Am besten ist wohl alles auf Deinen Rechner herunterzuladen, womit Du alles auf Deiner Harddisk hast.
Aber bitte respektiere die Rechte der Eigentümer von den Dateien, und verwende Sie nur für privat Gebrauch !


Kommentare

Am Fieldday der Freien Funker Hochrhein — 7 Kommentare

  1. Hallo Aschi,

    nochmals herzlich Dank für Euer kommen und Euere Mithilfe bei ” SUPER FIELDDAY 2017 “.
    Ich würde mir gerne wünschen, so jung wie heute mich mit Euch wieder treffen zu können ! ( Aber …)
    Vielen Dank für ALLES !
    In Dankbarkeit
    vy 73+55
    Michael (Spitzbube 1 )

    • Salü Michael

      Nicht Du hast zu danken, sondern ich !
      Werde da noch Jahrzehnte von diesem Event erzählen, und mich mit Freude daran zurück denken.

      So jung wie am Wochenende werden wir uns wohl nicht mehr treffen, aber so lange wir im Kopf jung bleiben und offen sind wird das Leben auch positiv weitergehen…

      Das mit dem Treffen ist mit dem “Bulldog” immer so eine Sache, da gehen mal schnell die Stunden rum, und wenn ich dann da bin dann macht es auch nicht Spass wenn die anderen bereits am aufräumen sind ;-)
      Da ist es dann schon praktisch wenn ich die Hin- und Rückreise auf zwei Tage legen kann.
      Aber es gibt für kurze und spontane Treffen auch immer mal wieder die Möglichkeit mit einem Kollegen der einen schnelleren Untersatz hat, für ein paar Stunden reinzugucken.
      Oder umgekehrt könnte es ja auch mal sein das jemand “vo änet em Rih” mal husch ein Besuch macht wenn ich beim Grillplatz auf der Spornegg bei Baldingen bin, und per CB “rumschrei” ?
      Infrastruktur dort oben ist auch nicht übel :
      – Grillplatz mit Cheminee und Grill
      – Gratis Holz
      – Einen Brunnen
      – wenn ich nicht alleine bin kann ich auch den Schlüssel für das 00-Häuschen mit Wasserklosett und Lavabo holen
      Also einfach das Fleisch und eventuell Gemüse mitnehmen.

      Die besten Grüssen von
      Aschi (Nepro 79)

      • Hallo Aschi,

        fein, wir werden ganz sicher auch mal bei Dir aufschlagen – Ehrenwort ! –

        Vielleicht gibt es mal einen Termin der bei Dir und bei uns passt.
        Dann klappts es 100% mit dem Gegenbesuch !

        Solong, nochmals herzlich Dank und alles Gute !
        vy 73+55
        Michael ( Spitzbube 1 )

  2. Hallo Aschi, die DX Group Waldshut Tiengen hat vor noch ein kleines Fieldday zu machen. Hiermit laden Wir dich Herzlich ein. Informationen darüber auf unserer Homepage.
    73/55

    • Salü Sascha

      Eigentlich wollte ich auf Eurer WEB-Seite einen Kommentar reinschreiben, aber irgendwie schein ich das nicht zu können ;-)
      Der Gugelturm scheint nochmal ein paar Kilometer weiter weg von der schweizer Grenze zu sein, also müsste da meine Satelliten-Internetanlage wieder an meinen Anhänger, und die habe ich nach dem letzten Fieldday abmontiert, weil sie meinen Mast ramponiert :-(
      Mal schauen was ich mache, aber erst mal besten Dank für die Einladung.

      73/55 vom Aschi (Nepro 79)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>